Skip to main content
Add video to a playlist

Title

Choreographer

The description is limited to to a length of 500 characters


Your playlists

The video has been added successfully.

The video is already in this playlist.

You must be a member to enjoy all functionalities Login Registrieren
You must be a member to view this playlist Login Registrieren
Delete my video history Are you sure you want to delete the history?
Delete my search history Are you sure you want to delete the history?
Create a playlist The description is limited to to a length of 500 characters


Embed the video Embed the video on your website
Index
See the video
You can now make your playlists public! To do that, please visit your personnal account

Attention !
This video contains violence or nudity
Delete the playlist Are you sure you want to delete the playlist ?
Share this playlist
Configure access Keep your playlist private
(Only you can see it)
Make your playlist public
(and share it with the rest of users)
Configure access
Share Address Share by e-mail Send
Hilfe By default, the search engine returns results for all founded words. For an advanced search, please use ":"
(eg: ":hiphop && breakdance")

You can use thoses operators :
AND (&&), OR (||), NOT, (! or -)

To use the NOT operator correctly, the second word needs to be written just after the exclamation mark, without space (e.g. ":merzouki !hip hop").


Documents
Information Your submission has been sent
Video information

Google Chrome Web Browser's video policy changed since version 66 : Video playlist can't be played automatically.

For the best experience of Numeridanse, we recommand you to use Mozilla Firefox.

offers

PRO Offer

Exclusively for artists/companies, directors.

options:

  • Virtual exhibition tool
  • Independent management and promotion of your work
  • Unlimited number of contributor account administrators
  • Guest account creation
  • No advertising on the site or videos
  • Site available in French and English
  • HTML5 player ready
  • Unlimited bandwidth
  • Shareable private links
  • Unlimited uploads
  • Secure data storage
  • + Technical support
offers

PRO Offer +

Artists, companies, organisations, production agencies, libraries and resource centres, local authorities, festivals, performance centres, arts councils and foundations, directors, associated professionals.

options:

  • Virtual exhibition tool
  • Independent management and promotion of your work
  • Unlimited number of contributor account administrators
  • Guest account creation
  • No advertising on the site or videos
  • Site available in French and English
  • HTML5 player ready
  • Unlimited bandwidth
  • Shareable private links
  • Unlimited uploads
  • Secure data storage
  • + Technical support

+ Advice and support to create video content, further training in cataloguing, browsing, researching documents and organising video content (virtual exhibitions, playlists, etc.)

advantages

Promote your video collection

Unlike more generic platforms, Numeridanse offers a platform dedicated to dance and is run by professionals – La Maison de la Danse and Centre national de la danse.
Numeridanse is an internationally renowned site used by artists, arts professionals, journalists, researchers, teachers, dance enthusiasts, etc.

advantages

Guaranteed access to an exclusive video collection

Only dance professionals can open PRO and PRO+ accounts and exhibit their content on the platform. You are contributing to the history of dance. By appearing on Numeridanse your videos are made available to everyone.

advantages

Share your account

You can create ‘guest contributor’ accounts so your staff can share the same tools as you. Their video collections are linked to your account and any upload will be submitted to you for validation.

Tanz und Requisiten

01:32

La danse serpentine

Fuller, Loïe (United States)

02:59

Parade

Massine, Léonide (France)

Maison de la Danse de Lyon 2008 - Director : Picq, Charles

Choreographer(s) : Massine, Léonide (Russian Federation)

Video producer : Maison de la Danse

Integral video available at Maison de la danse de Lyon

Take a look at this work in the video library
00:00:28

La folie du jour

Baker, Joséphine (United States)

01:59

Sanctum - Imago

Nikolaïs, Alwin (United States)

02:26

100% polyester, objet dansant n°( à définir)

100% polyester, objet dansant n°( à définir) (100% polyester, objet dansant n°( à définir))

02:52

Cavale

Bourgeois, Yoann (France)

06:57

Une pièce mécanique

Fontaine, Geisha (France)

Tanz und Requisiten

Maison de la Danse de Lyon 2019 - Director : Plasson, Fabien

Autor : Julie Charrier

pt pl de es en fr

Discover

Seit Ende des 19. Jahrhunderts machen es Requisiten möglich, den Körper und den Tanz auszuweiten oder zu beschränken. Das Duo Körper-Objekt mag sehr wohl das Prüfsiegel dieses Übergangs sein und ist ausschlaggebend für die Vielfältigkeit des Tanzes im 20. Jahrhundert mit seinen vielen Schulen und Stilen.
 

Beschreibung

 Loïe Fuller und der Schlangentanz
 Schmetterlingsfrau, Blumenfrau, Feuerfrau - durch ihren Umgang mit Licht und Schleiern ist es nur gerechtfertigt, Loïe Fuller als die erste Frau zu bezeichnen, die Requisiten in Ihre Choreografie miteinbezog. Sie wurde eine jener Königinnen der Belle Époque und die erste moderne Künstlerin, die solo außerhalb der traditionellen Ballette und Revue Shows auftrat.   Loïe Fuller entwickelte einen sehr persönlichen Tanzstil, der aus dem extrem breit gefächerten Genre der Varietébühnen stammte: der Rocktanz. Sie war frei von Regeln und Konventionen und in gewisser Hinsicht ist sie Vorreiterin der Multimedia-Performance. 


Parade - Léonide Massine   
 In den 1920er Jahren beeinflusste das Aufeinandertreffen der bildenden- und der darstellenden Künste Choreografien in starkem Maße, die begannen, den Tanz in die physische Realität der Kostüme und Requisiten zu adaptieren. In Parade, dem berühmten Stück des Ballets Russes, ist jeder Tänzer ein eigener Charakter und einem gewissen Tanzstil unterworfen, der wiederum von den Kostümen und Requisiten definiert wird, die er entweder anhat oder mit sich herumträgt. Nach dem Drehbuchautor Jean Cocteau waren die Kostüme und das Set von Parade „weit davon entfernt, den Choreografen zu behindern und verpflichteten ihn, mit der Tradition zu brechen“. Parade wird oft als das erste moderne Ballett bezeichnet.


das Triadische Ballett - Oskar Schlemmer
Im Gegensatz zu dieser Bewegung, die mechanischen und industriellen Aspekte der modernen Welt durch das Ballett verdeutlichen wollte, erschuf Oskar Schlemmer sein Triadisches Ballett.    „Mit dem Triadischen Ballett, dem Projekt des „Vergnügens, mit Formen und Materialien zu spielen“ wollte Schlemmer vor allem „Form und Farbe zelebrieren“ und als Maler und Tänzer mit dem kostümierten Ballett zur Belebung des Theaters beitragen“.*

 
La folie du jour - Joséphine Baker
Auf dem Höhepunkt der Goldenen Zwanziger, löste Josephine Baker, Star der Revue Nègre, eine neue Leidenschaft für afrikanische Kunst aus. Mit ihrem neckischen Gebaren, ihrem lustigen Bananenrock und der Art wie sie Jazz und Charleston mit primitiven Tänzen mischte, überwand Baker mit ihren Outfits alle Klischees. Gleichzeitig reflektierte sie so die Mentalität dieses 20. Jahrhunderts mit seiner blinden Faszination für alles Exotische einerseits und seinem Unbehagen gegenüber allem, was der europäischen Kultur fremd war, andererseits.


Sanctum und Imago - Alwin Nikolaïs
 In den 1950er und 1960er Jahren experimentierte Alwin Nikolaïs mit Körpern und Raum. Um dieses Konzept des totalen Theaters zu verwirklichen, erschuf er seine eigene Musik, sowie Set und Beleuchtung. Er verwendete eine Vielzahl an Masken und Requisiten: „Masken, damit der Tänzer zu etwas anderem werden kann, etwas Neuem; und Requisiten, um seine physische Größe im Raum noch zu steigern. Ein amerikanischer Kritiker sagte: „Bei Nikolaïs werden die Tänzer zu Requisiten und die Requisiten tanzen“.
Heute experimentieren zeitgenössische Choreografen immer noch mit diesen tanzenden Objekten, die in einer Art kreative Partner geworden sind. Diese Künstler nutzen meist Zirkuskunst, Installationen und zeitgenössischen Tanz. Sie erlösen die Requisiten von ihrem bisherigen Zweck als Beiwerk der Darstellung und geben ihnen einen neuen poetischen Sinn voller Stolz und Anmut.


100% polyester, objet dansant n°(à définir) - Christian Rizzo und Cathy Olive
  “100 % polyester, objet dansant n° (à définir)” – ein kurzes poetisches Juwel von Christian Rizzo und Cathy Olive lässt die Requisiten tanzen. Allein der Wind aus Ventilatoren, die auf der Bühne verteilt sind, bringt zwei hängende und miteinander verbundene Kittel dazu, sich zu bewegen und durch die Bewegung zu personifizieren.   Nach seiner Ausbildung in bildender Kunst und einem kurzen Flirt mit Modedesign verschmilzt Christian Rizzo Installation und Performance miteinander und platziert  sowohl Künstler als auch Objekte auf der Bühne.   


Vortex - Phia Ménard
 Phia Ménard interessiert sich für alles, was Unbeständigkeit reflektiert; die Transformation von Körpern, Identitäten und Materialien - etwas, das sie treffend „Hybridisierung“ nennt.   Mit Vortex und L'après-midi d'un foehn (Version für Kinder) positioniert sie sich selbst in der Mitte eines Windes, der von insgesamt ca. 20 Ventilatoren erzeugt wird. Sie gibt ihre Vorstellung, indem sie den Wind als Partnerelement und einige Plastiktüten verwendet. 


Cavale - Yoann Bourgeois
 Yoann Bourgeois, Choreograf, Jongleur und Künstler, der sich vor allem mit der Instabilität des Körpers und der Objekte befasst, vertritt die Idee einer „Ästhetik des Risikos“, aus dem Spiel mit der Höhenangst entstehenden. In Cavale verwendet Yoann Bourgeois einen Sockel und ein Trampolin, eine freistehende Treppe, zwei Tänzer und das Ungleichgewicht, das sich just in jenem Moment zwischen Fallen und Zurückfedern findet.   Sind Requisiten ein Hilfsmittel für den Schwung, ein Punkt der Federung, ein musikalischer Kontrapunkt.


Une pièce mécanique - Geisha Fontaine und Pierre Cottreau
 Geisha Fontaine und Pierre Cottreau lieben es jegliche Regeln, die üblicherweise mit einer Performance assoziiert werden, zu untergraben.   Une pièce mécanique vereint zwei Tänzer und ein mechanisches Corps de Ballet aus 25 Objekten bzw. mobilen Skulpturen auf der Bühne.   Tänzer und Objekte sind jeweils zugleich Subjekt als auch Motiv des Tanzes, Dieser materielle Tanz, der mit Hilfe von Computerprogrammierung, Mathematik und Geometrie entsteht, verwandelt die menschlichen Interpreten bei Berührung mit den mechanischen Objekten; die Komposition aus Mensch und Objekt wird zu einem neuen poetischen Element.   Ob virtuell oder lebendig, die Emotion bleibt.

In more depth

 BOISSEAU, Rosita. Panorama de la danse contemporaine. Paris : Textuel, 2008. p. 219-225 et 531-535. (Musiques et danse Beaux livres).
 FULLER, Loïe. Ma vie et la danse : autobiographie. Paris : l'Oeil d'or, 2000. 180 p. (Mémoires & Miroirs).
 ROUSIER, Claire. Oskar Schlemmer, L'homme et la figure d'art. Paris : Centre National de la Danse, 2001. 173 p. (Recherches).
 SINA, Adrien. Feminine Futures : Valentine de Saint-Point - Performance, danse, guerre, politique et érotisme. Dijon : Les Presses du Réel, 2011. 512 p.
 SUQUET, Annie. L'Éveil des modernités : une histoire culturelle de la danse. Paris : Centre National de la Danse, 2012. 960 p. (CND Hors collection).
 PAMS, Françoise (dir.). Danser sa vie. Catalogue d’exposition (Paris, Centre Georges Pompidou, novembre 2011 – avril 2012). Paris : Centre Georges Pompidou, 2012. p. 99-103 et 110-113.
 GARRIGOU-LAGRANGE, Matthieu. Joséphine Baker (1906-1975) [podcast], in Une vie, une œuvre [en ligne], France Culture, 2012, 58 min. Disponible sur : https://www.franceculture.fr/emissions/une-vie-une-oeuvre/josephine-baker-1906-1975   
 

Autor

Julie Charrier

Credits

Video Selektion  
Julie Charrier

Text und Literatur
Julie Charrier

Produktion
Maison de la Danse 


Das Parcours „Tanz und Requisiten“ wurde realisiert mit freundlicher Unterstützung des General Secretariat of Ministries and Coordination of Cultural Policies for Innovation.  Die Übersetzung wurde mit Hilfe des European Video Dance Heritage Projekts umgesetzt, das durch die Kulturförderung der Europäischen Union unterstützt wird. Mehr Infos auf www.evdhproject.eu.

Your opinion interests us
By accessing the website, you acknowledge and accept the use of cookies to assist you in your browsing.
You can block these cookies by modifying the security parameters of your browser or by clicking onthis link.
I accept Learn more