Skip to main content
Add video to a playlist

Title

Choreographer

The description is limited to to a length of 500 characters


Your playlists

The video has been added successfully.

The video is already in this playlist.

You must be a member to enjoy all functionalities Login Registrieren
You must be a member to view this playlist Login Registrieren
Delete my video history Are you sure you want to delete the history?
Delete my search history Are you sure you want to delete the history?
Create a playlist The description is limited to to a length of 500 characters


Embed the video Embed the video on your website
Index
See the video
You can now make your playlists public! To do that, please visit your personnal account

Attention !
This video contains violence or nudity
Delete the playlist Are you sure you want to delete the playlist ?
Share this playlist
Configure access Keep your playlist private
(Only you can see it)
Make your playlist public
(and share it with the rest of users)
Configure access
Share Address Share by e-mail Send
Hilfe By default, the search engine returns results for all founded words. For an advanced search, please use ":"
(eg: ":hiphop && breakdance")

You can use thoses operators :
AND (&&), OR (||), NOT, (! or -)

To use the NOT operator correctly, the second word needs to be written just after the exclamation mark, without space (e.g. ":merzouki !hip hop").


Documents
Information Your submission has been sent
Video information

Google Chrome Web Browser's video policy changed since version 66 : Video playlist can't be played automatically.

For the best experience of Numeridanse, we recommand you to use Mozilla Firefox.

offers

PRO Offer

Exclusively for artists/companies, directors.

options:

  • Virtual exhibition tool
  • Independent management and promotion of your work
  • Unlimited number of contributor account administrators
  • Guest account creation
  • No advertising on the site or videos
  • Site available in French and English
  • HTML5 player ready
  • Unlimited bandwidth
  • Shareable private links
  • Unlimited uploads
  • Secure data storage
  • + Technical support
offers

PRO Offer +

Artists, companies, organisations, production agencies, libraries and resource centres, local authorities, festivals, performance centres, arts councils and foundations, directors, associated professionals.

options:

  • Virtual exhibition tool
  • Independent management and promotion of your work
  • Unlimited number of contributor account administrators
  • Guest account creation
  • No advertising on the site or videos
  • Site available in French and English
  • HTML5 player ready
  • Unlimited bandwidth
  • Shareable private links
  • Unlimited uploads
  • Secure data storage
  • + Technical support

+ Advice and support to create video content, further training in cataloguing, browsing, researching documents and organising video content (virtual exhibitions, playlists, etc.)

advantages

Promote your video collection

Unlike more generic platforms, Numeridanse offers a platform dedicated to dance and is run by professionals – La Maison de la Danse and Centre national de la danse.
Numeridanse is an internationally renowned site used by artists, arts professionals, journalists, researchers, teachers, dance enthusiasts, etc.

advantages

Guaranteed access to an exclusive video collection

Only dance professionals can open PRO and PRO+ accounts and exhibit their content on the platform. You are contributing to the history of dance. By appearing on Numeridanse your videos are made available to everyone.

advantages

Share your account

You can create ‘guest contributor’ accounts so your staff can share the same tools as you. Their video collections are linked to your account and any upload will be submitted to you for validation.

Weiblich / männlich

01:42

Entrée d’Apollon

Pécour, Louis-Guillaume (France)

Maison de la Danse de Lyon 1988

Choreographer(s) : Pécour, Louis-Guillaume (France)

Video producer : Maison de la Danse

Integral video available at Maison de la danse de Lyon

Take a look at this work in the video library
02:51

Swan Lake

Makarova, Natalia (France)

Maison de la Danse de Lyon 2010 - Director : Picq, Charles

Choreographer(s) : Makarova, Natalia (Russian Federation) Ivanov, Lev (Russian Federation) Petipa, Marius (France)

Video producer : Maison de la Danse de Lyon

Integral video available at Maison de la danse de Lyon

Take a look at this work in the video library
02:46

Tango Vivo

Codega, Claudia (Argentina)

Biennale de la danse 2006

Choreographer(s) : Codega, Claudia (Argentina)

Video producer : Maison de la Danse;Biennale de Lyon

Integral video available at Maison de la danse de Lyon

Take a look at this work in the video library
03:11

Che Malambo

Brinas, Gilles (Argentina)

02:55

Blue Lady

Blue Lady (Italy)

Maison de la Danse de Lyon 1983 - Director : Picq, Charles

Choreographer(s) : Blue Lady (Italy)

Video producer : Maison de la Danse

Integral video available at Maison de la danse de Lyon

Take a look at this work in the video library
03:03

Blue Lady [revisited]

Saarinen, Tero (Finland)

Biennale de la danse 2008

Choreographer(s) : Saarinen, Tero (Finland) Carlson, Carolyn (France)

Video producer : Maison de la Danse;Biennale de Lyon

Integral video available at Maison de la danse de Lyon

Take a look at this work in the video library
04:25
02:46

The dance of nothing

The dance of nothing (Israel)

Weiblich / männlich

Maison de la Danse de Lyon 2019 - Director : Plasson, Fabien

Autor : Anne Décoret-Ahiha

pt pl de es en fr

Discover

Tanzen reflektiert ganz offensichtlich Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit, die je nach Epoche und Kultur unterschiedlich ausfallen. Wir haben vergessen, dass das Ballet de Cour, der Vorgänger des klassischen Balletts, ursprünglich den Herren vorbehalten war. Erst während der Romantik nahm das Ballett die Figur der Ballerina stärker in den Blick und stufte die männlichen Rollen als weniger bedeutsam ein. Also gibt es eindeutige Männer- und Frauen-Tänze; Bewegungen, Schritte und Attituden, die besser zu einem Geschlecht passen als zum anderen. Soziale Normen, Werte und Ideen, die mit einzelnen Bewegungen assoziiert werden, diktieren nicht selten Geschlechterrollen. Jedoch versuchte der zeitgenössische Tanz, jene Geschlechterrollen zu überwinden und propagierte äquivalente Bewegungen.

Beschreibung

Entrée d'Apollon


„Barocker Tanz“, wie wir ihn heute kennen, ist eine Rekonstitution des „Belle Danse“ (French noble style), der vom Adel und den Höflingen des 16. Jahrhunderts ausgeübt wurde und das Fundament des westlichen klassischen Balletts bildet. Zu Beginn wurde er allein von Männern praktiziert. Tatsächlich gehörte Tanzen zur Ausbildung eines jeden Mannes. Er förderte Agilität als eine Art Vorbereitung auf den Kampf. Er garantierte auch eine gute Haltung und körperliche Eleganz, die als wichtige Attribute der Aristokratie galten. Ein herausragender Tänzer war auch Ludwig XIV, der jeden Morgen noch vor der Jagd eine Tanzstunde nahm. In den 1970er Jahren begann Francine Lancelot dieses choreografische Erbe zu erneuern. Hier erweckt „étoile“, der Tänzer Jean-Christophe Paré, eine seiner vielen Choreografien zum Leben. 

Im Verlauf der Jahrhunderte entwickelte sich das Ballett, bis in der Romantik die Ballerinas einen Ehrenplatz einnahmen.


Swan Lake – Marius Petipa


Im klassischen „Pas de deux“, wie das hier gezeigte aus Schwanensees zweitem Akt, unterstützt der männliche Tänzer seine Partnerin. Damit hilft er ihr zu extremen Arabesken und Développés und tritt zur Seite sobald sie ihre Figur alleine stehen kann. Die Rolle des männlichen Tänzers ist es, die Virtuosität der Tänzerin zur Geltung zu bringen. Dieses Pas de deux enthält Sequenzen, in denen der männliche Tänzer sein Talent vollends unter Beweis stellen kann. Allerdings scheint sich die Erzählung mehr um die weibliche Rolle zu. Andere Choreografen wie Rudolph Nureyev positionierte dessen Charakter im Zentrum seines Werks und gab seiner Choreografie so mehr Geltung. Der Tanz baut auf einem Ungleichgewicht zwischen den Partnern auf, die sich gegenseitig eng umschließen und alsbald auseinanderbrechen.


Tango vivo – Cie Union Tanguera


Diese Spannung erzeugt unweigerlich eine Leidenschaft der Liebe. Wie diese Auszüge aus Tango Vivo zeigen, eine Show der Kompanie Union Tanguera. Jedoch ist es immer der Mann, der führt und die Frau, die folgt. Diese archetypische Formel verstärkt die Männlichkeit des männlichen Tänzers, die den weiblichen Qualitäten seiner Partnerin entgegensteht. Der Gang, bei dem sich die Schritte der Tänzer ineinander flechten, ist von Figuren geziert, die eine eindeutig erotische Brise beimischen. Es war unausweichlich, dass eine derartige Sinnlichkeit die Moralapostel auf den Plan rief, als der Tango 1905 in Frankreich einzog. 


Che Malambo


Der „Malambo“ stammt aus Argentinien. Als traditioneller Gaucho-Tanz fordert er durch energisches Stampfen die rhythmische und physische Ausdauer der Protagonisten. Che Malambo bringt vierzehn Tänzer auf die Bühne, die eine Leidenschaft gleich einer wilden Horde an den Tag legen. Zu den „Bravo“-Rufen des Publikums wiederholen sie mit Stolz geschwellter Brust unablässig ihr erbittertes Stampfen. Dem wilden Geist dieser Hirten, die quer durch die Pampas galoppieren, ist hier freier Ausdruck verliehen. 

Odissi - Madhavi Mudgal

Die Kunst von Madhavi Mudgal bietet dazu einen markanten Kontrast. L'Odissi ist ein weiblicher Tanz, dessen höchst brillante Vertreterin sie ist. Einst die Domäne der Tempeltänzerinnen von Orissa, ein Staat im Nordosten Indiens, ist er heute einer der bedeutendsten Stile des klassischen indischen Tanzes. Ihn charakterisiert das Stampfen der Füße, das einer kodifizierten rhythmischen Struktur folgt, als auch die Flexibilität des Oberkörpers und der Arme, die sich grazil schlängeln. In seiner generellen Rundheit ist Odissi der absolute Ausdruck von Anmut und Weiblichkeit. 


Welcome to paradise – Joëlle Bouvier und Régis Obadia


In Welcome to paradise, einem zentralen Stück zeitgenössischen Repertoires der späten 1980er Jahre, portraitieren Joëlle Bouvier und Régis Obadia die aufeinanderfolgenden Phasen einer Partnerschaft. Die beiden Tänzer und Choreografen wissen wovon sie sprechen, da sie sowohl im privaten als auch im professionellen Leben unzertrennlich sind. Auf der Bühne treiben sie wie herrenlose Schiffe umher, suchen sich gegenseitig, trennen sich wieder und kommen schließlich mit dringendem Begehren wieder zueinander zurück. Eine Hebung, die die Tänzerin emporhebt, deutet eine sexuelle Ekstase an. Kurz darauf signalisiert eine ähnliche Sequenz einen schmerzhaften und ungewollten Bruch. Es gibt keine narrative Struktur in diesem langandauernden Pas de deux. Die Choreografie zeigt eine Serie verbundener Ansichten, ähnlich dem Kino, bei dem sie sich häufig Anleihen macht. 


Blue lady – Carolyn Carlson


In Blue Lady, ein Solo, das auf legendäre Art und Weise das Publikum berührt, beschreibt Carolyn Carlson die verschiedenen Altersstufen und Stimmungslagen einer Frau. Wie sie selbst sagt, wollte sie die unzähligen Fassetten ihrer Identität offenbaren. Ohne zwingende chronologische Reihenfolge stelle die Choreografie das Aufblühen des Lebens, die Leichtigkeit und die Wonne der Kindheit, das Mysterium der Mutterschaft und das Altern dar, das den Körper niederdrückt und die Bewegungen schwanken lässt.


Blue lady [revisited] – Carolyn Carlson und Tero Saarinen


Nachdem sie Blue Lady einige Jahre selbst getanzt hat, suchte Carolyn Carlson vergebens eine Tänzerin, der sie das Stück anvertrauen konnte. Schließlich wandte sie sich an Tero Saarinen, einen finnischen Tänzer. Konnte sie die getanzte Autobiographie einer Frau nun einem Mann überlassen? Die Idee schien lächerlich. Erst einmal hatten die beiden Künstler eine grundsätzlich verschiedene Morphologie. Also musste das Projekt anders angegangen werden: beschreibt Tero Saarinen. Indem er eine exakte Reproduktion der Original-Choreografie vermied, deren dynamische Prinzipien jedoch bewahrte und die Bewegung vollends verkörperte, gelang es Saarinen, die Innenwelt einer Frau. Blue Lady Revisited ist insofern ein meisterhaftes Statement für das Geschick des Tänzer-Choreografen. 


Corps est graphique - Mourad Merzouki


Von Beginn an hat Hip-Hop Frauen nur wenig Raum gegeben. Sich dieser Diskriminierung bewusst, ging Mourad Merzouki das Thema an. In Corps et Graphique, lädt er vier männliche und vier weibliche Tänzer gemeinsam auf die Bühne um ihre jeweiligen Qualitäten zur Schau zu stellen und zu zeigen, dass letztlich choreografische Anliegen und künstlerische Ziele Vorrang vor dem Geschlecht der Darsteller haben. Die Hingabe und Agilität, die Physis und die Fähigkeiten, die ein jeder zeigt, beweisen, dass sie kein männliches Privileg sind. 


The dance of nothing - Liat Drors und Nir Ben Gals


Ächtung und Segregation sind die Hauptthemen Liat Drors und Nir Ben Gals. Die Protagonisten der israelischen Tanzszene schreiben mit The dance of nothing ein Manifest für den Frieden im Mittleren Osten. Durch beschreiben die Tänzer die Geschichte einer verbotenen Liebe zwischen einer palästinensischen Frau und einem israelischen Mann. Männliche und weibliche, tanzen zusammen die selbe Choreografie. Jeder so wie er oder sie es fühlt, ohne jeglichen Versuch der Homogenität. Diese Differenz in der Ähnlichkeit gibt der Vorstellung Raum, dass wir alle trotz unser Unterschiede in Geschlecht, Kultur oder Religion zur großen Familie der Menschheit gehören. 

In more depth

DUROSOIR, Georgie. Les Ballets de la cour de France au XVII° siècle : les fantaisies et les splendeurs du baroque. Suisse : Papillon, 2004. 160 p. 

LÊ-AHN, Claude, CARLSON, Carolyn, SIMEON, Jean-Pierre (trad.). Paris-Venise-Paris. Arles : Actes sud, 2010. 311 p. (Danse).

MONETTE, Pierre. Le guide du tango. Paris : Syros/Alternatives ; Montréal : Tryptique, 1992. 257 p. (Les guides culturels Syros).

SERRES, Gilbert. Le pas de deux, les portés : manuel d'apprentissage. Meolans-Revel (Alpes-de-Hautes-Provence) : Désiris, 2002, cop. 2002. 255 p. 

VENKATARAMAN, Leela, PASRICHA, Avinash. La danse classique indienne : une tradition en transition. [S.I.] : Editions de Lodi, 2003. 144 p. 

 APPRILL, Christophe. « L'hétérosexualité et les danses de couple », in DESCHAMPS, Catherine, GAISSAD, Laurent, TARAUD, Christelle (dir.), Hétéros. Discours, lieux, pratiques, Paris, EPEL, 2009, p. 97-108.

« Danse et amour », in Danser, numéro spécial 311, Monaco : Editions Du Rocher, juillet/août 2011.

KLEIN, Gabriele. « La construction du féminin et du masculin dans la danse des modernes », in Histoires de corps : A propos de la formation du danseur, Paris, Cité de la musique, 1998. p. 185-194. 

LECOMTE, Nathalie. « Maîtres à danser et baladins aux XVII° et XVIII° siècles en France : quand la danse était l'affaire des hommes », in Histoires de corps : A propos de la formation du danseur, Paris, Cité de la musique, 1998, p. 153-172. 

OBADIA, Régis, BOUVIER, Joëlle. « L’effraction du silence », in Mémoire vivante, tome 4, Paris, Plume,  1994, 63 p. (Mémoire vivante).

Autor

Anne Décoret-Ahiha

Credits

Video Selektion
 Olivier Chervin
 

Text und Literatur
 Anne Décoret-Ahiha
 

Produktion
 Maison de la Danse
 

Das Parcours "Weiblich und männlich" wurde realisiert mit freundlicher Unterstützung des General Secretariat of Ministries and Coordination of Cultural Policies for Innovation.

Die Übersetzung wurde mit Hilfe des European Video Dance Heritage Projekts umgesetzt, das durch die Kulturförderung der Europäischen Union unterstützt wird. Mehr Infos auf www.evdhproject.eu. 

Your opinion interests us
By accessing the website, you acknowledge and accept the use of cookies to assist you in your browsing.
You can block these cookies by modifying the security parameters of your browser or by clicking onthis link.
I accept Learn more